Mittwoch, 29. Dezember 2010

Rueckblick - Weihnachten in Indien

Ich will vorne weg schicken, dass ich wirklich gerne Fragen von euch beantworte! Der Christoph hat mich in einer Mail gefragt, wie wir denn die Weihnachtsfeiertage verbracht haben. Hier kommt fuer alle die Antwort.

Heiligabendmorgen, wollten wir mal lange schlafen und haben den Wecker erst auf 8.45 Uhr gestellt. Um 8.40 Uhr bin ich aber daran aufgewacht, dass die Oberin an die Tuer geklopft hat, um uns dazu zu bewegen, runter zu gehen und zu fruehstuecken, sie wollen das Wohn- und Esszimmer dekorieren. Wir sind dann runter, haben unser Fruehstueck (Doza, siehe Fruehstueckspost) runtergeschlungen und sind dann wieder hoch. Anschliessend sind wir in die Stadt gegangen, um Klopapier zu kaufen, wir hatten am Tag davor die letzte Rolle angebrochen. Dann sind wir zurueck, haben Mittag gegessen und dann weiss ich schon garnicht mehr was wir gemacht haben, also vermute ich, wir sind in der Sonne gesessen und haben gelesen. Dann haben wir beide geduscht, haben uns schick gemacht, haben lustige "Frohe-Weihnachten-Selbstausloeser-Fotos" geschossen und sind dann ab ins Internetcafe um mit unseren Familien und Nachbarn zu skypen. Dann sind wir zurueck, ungefaehr um 19 Uhr, und haben angefangen unser Lebkuchenhaus zu bauen. Irgendwann kam dann die Oberin und hat gemeint, wir sollen doch mal zur Krippe kommen. Dort haben wir mit den Sisters, den drei Maedels und den restlichen Boaders gesungen und allen wurden geschenke ueberreicht. Verena und ich haben jeweils ein paar Ohhringe, eine Kette, ein Armband, Bindis (die Stickers fuer die Stirn) und zwei Stofftaschentuecher bekommen. Der Schmuck wurde uns dann feierlich angelegt, dann wurde  gegessen. An Heiligabend gibt es hier leider kein besonderes Essen. Nach dem Essen haben wir das Lebkuchenhaus fertig gdekoriert und sind dann nochmal fuer eine Weile ins Bett gelegen, weil es noch ueber eine Stunde war bis zum Gottesdienst. Um 23.30 Uhr ging der Gottesdienst los, danach sind wir ins Bett gefallen. Der Pfarrer hat uns uebrigens mit dem Auto nach Hause gefahren!!!

Am naechsten Morgen haben wir wirklich bis um 8.45 Uhr geschlafen. Wie immer haben wir dann gefruehstueckt und sind einfach wieder ins Bett gelegen. Und daaaaann gab es das leckere Essen! Wir haben alle zusammen gegessen, also die gleichen wie beim Singen. Es gab sogar Kartoffeln und danach noch Eis. Das war wirklich toll. Nachmittags haben wir mit 4 Sisters einen Pfarrer besucht, der ein Sozialzentrum leitet. Er hat und mit einem riesigen Jeep abgeholt und dann im dem Zentrum rumgefuehrt. Dann kam der unlustige Teil. Wir mussten in die Schule zurueck laufen. Eine Stunde, bei 30 Grad, in praller Sonne. Heiss. Anstrengend!

Am 2.Weihnachtsfeiertag war dann nichts besonderes mehr. Da Sonntag war sind wir wieder um 6.30 Uhr in die Kirche, haben gefruehstueckt und sind wieder schlafen gegangen. Mittags haben wir uns gesonnt, mit den Boarders geredet, gelesen, geskypt. Das Uebliche!

Das war unser Weihnachten!


Verena beim Eischnee schlagen:


Das Haus in der Bauphase:


Das fertige Lebkuchenhaus:


1 Kommentar: